Bundesverbandstag 2015 in Frankfurt am Main

151201 Akademie 04_15_Seite_33Der diesjährige Bundesverbandstag (BVT) fand am 10. Oktober in Frankfurt a. M. statt. Tagungsstätte war das Restaurant COSMOPOLITAN im Hauptbahnhof. Gegen 11.00 Uhr eröffnete der Bundesvorsitzende Werner Finke den Verbandstag, begrüßte die Delegierten und Gäste, darunter be-sonders Prof. Dr. Wolfgang Löwer, den Präsidenten des Bundesverbandes VWA.

Prof. Löwer berichtete in seinem Grußwort u. a. über die aktuelle Absolventenbefragung, die über einen Zeitraum von fünf Jahren hinweg einen hohen Zufriedenheitsgrad ermittelt habe. Die Konkurrenzsitua-tion zu den Fach- und Hochschulen und Berufsakademien zwinge zur Kooperation mit ihnen mit Blick auf weiterführende Studienabschlüsse wie Bachelor und Master. Weiter sprach er den Stand der Anerkennung/Einstufung der Abschlüsse der VWA an. Mit dem Ziele der Mitgliedergewinnung könnte er sich für die Mitglieder des BDIVWA eine Ermäßigung der Teilnahmebeiträge bei Akademieveranstaltungen vorstellen. Vorsitzender Finke dankte im Namen des BDIVWA Prof. Löwer für die aufschlussreichen Grußworte.

Weiter ging es mit der Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und der Beschlussfähigkeit. Es wurden 25 stimmberechtigte Delegierte festgestellt. Somit ergab sich für die vorgesehene Satzungsänderung zur Umbenennung des Verbandes eine erforderliche Drei-Viertel-Mehrheit von 19 Stimmen. Die Tagesordnung wurde genehmigt. Ebenso erfolgte die Genehmigung der Niederschrift über den Bundesverbandstag in Potsdam 2014.

Der Vorsitzende verwies in seinem Tätigkeitsbericht auf die allen Mitgliedern zugänglichen Informationen im Internet und in der Verbandszeitschrift AKADEMIE. Besonderes Anliegen sei für ihn die Kontaktpflege zu den Bezirks- und Landesverbänden. So habe u. a. der Bezirksverband München aktiviert werden können. Er betonte auch die gute Zusammenarbeit mit dem Bundesverband VWA. Die Zeitschrift AKADEMIE bleibe als Printausgabe neben der Internet-Ausgabe weiterhin erhalten. Ergänzend meinte Pressereferent Quiske, dass der BDIVWA über den öffentlichen Auftritt in den sozialen Netzwerken gut aufgestellt sei. Matthias Strecker vom Alumni-Club der VWA Ostwestfalen Lippe berichtete über das dortige Mitglieder-Vergünstigungsprogramm, das allen Mitgliedern des BDIVWA offen stehe.

Seit zwei Jahren wird innerhalb des BDIVWA eine Umbenennung vor dem Hintergrund der neuen Bildungsabschlüsse und der Attraktivität für einen Zusammenschluss aller Verbände auf Bundesebene diskutiert. Der vom Bundesvorstand den Delegierten vorgelegte Entwurf sowie die Änderungsvorschläge von verschiedenen Bezirks- und Landesverbänden standen jetzt zur Entscheidung an. Der Vorschlag eines Bezirksverbandes, im Hinblick auf die im nächsten Jahr anstehenden Wahlen des Bundesvorstands die Entscheidung zurückzustellen, wurde mehrheitlich abgelehnt. Prof. Löwer erklärte, dass Logo und Name des Bundesverbandes Deutscher Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien zwar geschützt sind; er habe aber keine Bedenken, wenn der Absolventenverband sich dem annähert. Der Vorsitzende Finke bekräftigt, dass das Schriftbild und Logo als Zeichen der Zusammenarbeit weitgehend wie bisher dem Bundesverband VWA angepasst werden sollen. Bei einer Umbenennung sei es zwar wünschenswert, dass sich Bezirks- und Landesverbände dem anschlössen, dies sei aber Sache der jeweiligen Verbände. Es folgte eine rege Diskussion im Plenum. Sie führte zu einem neuen Vorschlag für die Namensänderung, der mit einer Mehrheit von 21 Stimmen und 2 Gegenstimmen angenommen wurde.

Danach wird der bisherige „Bund der Diplominhaber der Verwaltungs- und Wirtschafts-Akademien – Bundesverband e. V.“ umbenannt in „VWA-ALUMNI Absolventenverband der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien – Bundesverband e. V.“

Die damit notwendige Satzungsänderung wurde ebenfalls mit 21 Stimmen und 2 Gegenstimmen angenommen.

Weitere Infos zum Bundesverbandstag in der nächsten Ausgabe.