Beiträge kategorisiert nach: Editorial

Das Wort zum Abschied

Ein Letzt-Editorial zu verfassen, gehört nicht zu den erfreulichen Momenten im Pflichtenheft des Präsidenten des Bundesverbandes der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien. Nach 62 Jahren wird dieses Heft das letzte in der langen Reihe von – leicht gerundet – 250 Heften sein. Wenn man den Reigen der 62 Jahre aus der Sicht der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien Revue…
Weiter lesen »

Das Kreuz mit dem Kreuz

Am 24. September haben wir die Wahl. Plakate machen sie uns aber nicht leichter, wie Prof. Dr. Frank Brettschneider feststellt (S. 88). Ein Blick in die Programme jener Parteien, die Wahlprognosen im neuen Bundestag sehen, schon: Die CDU/CSU werde die berufliche Bildung weiter stärken und dafür mit Ländern, Kammern und Sozialpartnern das Modell der „Höheren…
Weiter lesen »

Mit blauem Auge davongekommen

Gut 11 Mio. Franzosen wollten Marine Le Pen als erste Präsidentin Frankreichs, eine Mehrheit hingegen Emmanuel Macron. Europa habe gesiegt, weil „die Jugend“ darauf setze. Das sagten, schrieben schon Minuten nach ersten Hochrechnungen am 7. Mai Journalisten, selbst ernannte „Frankreich“-Kenner und manche, die sich als Politikwissenschaftler ausgaben. Da war aber der Wunsch Vater des Gedanken…
Weiter lesen »

Totgesagte, Turbulenzen und Termine

„Man kann nicht zweimal in denselben Fluss steigen.“ (Heraklit)  Turbulente Zeiten sind‘s gerade. Nahezu jeder Tag überrascht mich, Sie, uns mit Unverhofftem. So dürften manche ihren Augen nicht trauen wollen, wenn sie nun diese Zeilen lesen. Doch seien Sie beruhigt: Vom weiteren Erscheinen der AKADEMIE wurde ich als Chefredakteur ebenso überrascht wie mein Kollege Rainer…
Weiter lesen »

Jeder ist seines Glückes Schmied

Europaweit fürchten Fachkräfte nichts mehr, als dass ihre Fähigkeiten veralten oder nicht mehr gefragt sind. Das ergab eine Studie, für die ein Personaldienstleister 164.000 Personen in 28 Ländern befragen ließ.1 Deshalb würden sie ihre Karriere selbst in die Hand nehmen, in ihre berufliche Weiterentwicklung investieren. Das verschaffe ihnen die Souveränität, Jobs zu fordern, die ihrer…
Weiter lesen »

„Seien wir realistisch, versuchen wir das Unmögliche.“

„Seamos realistas y hagamos lo imposible.“ Che Guevaras Bonmot fiel mir ein, als ich vom deutschlandweit ersten „Handwerkergymnasium“ las. Eröffnet wurde es in Thüringens Kapitale Erfurt. Die dortige Berufsschule „Walter Gropius“ und die Handwerkskammer haben es initiiert. Zwei Klassen des beruflichen Gymnasiums starteten jetzt. Zum normalen Lehrpensum bekommen deren 42 Schülerinnen und Schüler zusätzlich 115…
Weiter lesen »

Mar(x)imale Möglichkeiten

Das Sein bestimmt das Bewusstsein. So schrieb sinngemäß Karl Marx 1859 in seinem Vorwort zur „Kritik der politischen Ökonomie“. Damit stellte er Hegels Sichtweise in dieser Frage nach Ursache und Wirkung vom Kopf auf die Füße. Mancher mag Marx‘ materialistische Maxime nicht mögen. Allein, im Alltag erweist sich immer wieder deren Aktualität – und nicht…
Weiter lesen »

Perspektivwechsel

„Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit.“ Carl Josef Neckermann (1912 – 1992), Begründer des ersten deutschen Versandhandels und mehrfacher Deutscher Meister, Europameister und Olympiasieger im Dressurreiten, hinterließ uns diesen markanten Spruch. Die VWAen und BAen verspüren immer stärkeren Druck. Durch Konkurrenten am Bildungsmarkt. Weil traditionelle Zielgruppen fortfallen und neue mit anderen…
Weiter lesen »

Panta rhei

In zwei Jahren steht ein Jubiläum an: 1907 führten die Stadt Essen und die Industrie- und Handelskammer zu Essen „Akademische Kurse für Handelswissenschaften und Allgemeine Fortbildung“ ein. Sie waren als Beitrag zur Fortbildung von Praktikern im Kaufmannsgewerbe gedacht und sind die Wurzeln unserer VWA-Organisation. Nach dem Ersten Weltkrieg kam dann abendliche Fortbildung für Beamte der…
Weiter lesen »

Die eierlegende Wollmilchsau

Die AKADEMIE erscheint im 60. Jahrgang. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Sie ist keine Selbstverständlichkeit. Auch Verbandszeitschriften unterlagen schon im Wettbewerb gegen die scheinbare Omnipräsenz von Online. Das gedruckte Wort hat es so schwer wie noch nie seit Johannes Gensfleisch, genannt Gutenberg. Wir sind Zeugen der nächsten Medienrevolution. Schon vor 25 Jahren prognostizierte deshalb Microsoft-Gründer Bill Gates: „2000…
Weiter lesen »