„Einen großen Werkzeugkoffer voller Equipment “

Dominik Laux, Jahrgang 1994. Der gebürtige Koblenzer ist geprüfter Industriekaufmann, Ausbilder und Fremdsprachenkorrespondent (IHK) sowie Betriebswirt (VWA). Jetzt bekam er in der Kulturhalle Ochtendung zudem sein Zeugnis als Bachelor of Arts (B.A.). 

Es hätte alles anders kommen können. Dominik liebäugelte nämlich mit einer Karriere am Herd. Nicht als Hausmann, sondern als Küchenchef. Kochen sei lange schon seine Passion – und ist es auch heute noch.

Denn Dominik suchte eine Chance, die Hochschulreife mit einer beruflichen Ausbildung zu kombinieren. Sein Interesse an der Wirtschaft entsprang dabei familiärer Alltagserfahrung: die Eltern arbeiten beide in namhaften Unternehmen.

Und sie hatten ihn zur Eigenständigkeit erzogen. So habe er sich deshalb schon sehr früh Gedanken gemacht, wie er sein Leben gestalten wolle, damit er damit zufrieden sein könne. „Ist wohl mein Naturell.“

Also fahndete Dominik nach Abschluss der Regelschule nach „seinem“ Königsweg. Den bot das berufliche Fachabitur mit Schwerpunkt Organisation und Office-Management an der August-Horch-Schule in Andernach.

Der Abiturient absolvierte dann u. a. auch ein mehrmonatiges Praktikum bei Lohmann & Rauscher in Neuwied; da, wo seine Mutter arbeitet. Durchlief viele Abteilungen. Stieß immer wieder auf VWA-Absolventen. Erfuhr so auch vom Mittelrhein-Modell, das ja speziell für zielbewusste Talente wie Dominik „erfunden“ wurde und ihnen Beruf und Studium in Einem bietet.

Im Praktikum fiel dann die endgültige Entscheidung gegen ein „gewöhnliches“ Vollzeit-Studium. „So viele setzten damals auf BWL. Umso mehr reizte mich der Mix aus berufspraktischer Erfahrung und theoretischem Wissen, den eine duale Ausbildung wie das Mittelrhein-Modell bieten würde. Und heute kann ich sagen: Ich hatte den richtigen Riecher.“

2012 setzte die SHD AG auf den wissbegierigen jungen Mann und gab ihm die Möglichkeit, diesen dualen Ausbildungsweg zu beschreiten. „Das gab mir so einen Motivationsschub, da setzt Du Dich hin und kämpfst für Deinen Traum“, erinnert sich Dominik an den Moment, als er die Zusage bekam.

So startete der „Mittelrheiner“ seine Lehre als Industriekaufmann. Im zweiten Ausbildungsjahr begann er parallel an der VWA Koblenz zu studieren. 2015 hatte er das Abschlusszeugnis als Industriekaufmann (IHK) in der Tasche, wurde von SHD übernommen. „Ein toller Arbeitgeber, der mich bisher immer gefördert und auch gefordert hat.“ 2016 machte er seinen Betriebswirt (VWA), startete anschließend sein Bachelorstudium, das  dieser Tage ebenfalls erfolgreich endete.

Dabei wurde Dominik durch seine parallel verlaufenden Ausbildungen um eine sehr spezielle Erfahrung reicher: „Es war spannend zu beobachten, wie mein Lerntempo zunehmend mit dem zu Erlernenden wuchs und ich mich persönlich weiterentwickelte.“  Vor allem das bestätigte auch seine Ausbildungsleiterin Peggy Kücken: „Dominik war ein toller Azubi, der mit Engagement hinter allem stand, was er tat. Er beteiligte sich an sozialen Projekten und war immer einer der ersten, der neue Ideen in die Ausbildung einbrachte. Er war ein 100-%-Zuverlässiger, der sein Wissen mit anderen teilte und seine Azubi-Mitstreiter antrieb, aber auch unterstützte.“

Fünf herausfordernde, harte Jahre am Stück liegen hinter ihm. Manchmal frage er sich selbst, wie er diese Dauer- und Doppelbelastung so erfolgreich bestreiten konnte. „Doch ich war mir sicher: Irgendwann kommt der Tag, an dem Du davon profitierst.“

Zum ganzen Bild gehörten aber auch Selbstzweifel, ob dies wirklich der richtige Weg sei, „vor allem dann, wenn der Druck besonders groß war“. Trotz Bestnoten in der Ausbildung habe er manchmal das Gefühl gehabt, das etwas fehle. Schließlich trat nahezu alles Private völlig in den Hintergrund. Der Freundeskreis habe es gelassen genommen, dass er oft fern blieb. Schwerer hingegen sei es dem begeisterten Fußballer schon gefallen, die Stollenschuhe an den berühmten Nagel zu hängen. „Für regelmäßiges Training an drei Tagen die Woche hatte ich aber einfach keine Zeit.“

Für Laux’ Selbstdisziplin und Zeitmanagement steht, dass er sich in unmittelbarer Nähe zum Arbeitsort ein Sportstudio suchte, „um wenigstens in der Mittagspause dort eine Stunde trainieren zu können“. Dass er seinen Sport zudem auf Basis vergünstigter Arbeitgeber-Konditionen ausüben kann, bestätigt seine Entscheidung für die SHD ein weiteres Mal.

Aktuell leitet Dominik ein sechsköpfiges Team, das sich mit der 3D-Virtualisierung von Möbelstücken beschäftigt und so dem Möbelhandel umfangreiche Möglichkeiten zur grafischen Darstellung eigener Produkte bietet.

Aber schon Ende 2017 erfährt seine Karriere den nächsten Schub: Er wird als Assistent der Geschäftsführung ein spezielles Trainee-Programm erfahren dürfen und die Doppelspitze der SHD Kreative Planungs-Systeme GmbH in wichtigen Projekten unterstützen. Führung auf höchster Ebene zu lernen und ein 2018 startendes Masterstudium komplettieren sein Know-how. Laux freut sich schon jetzt auf die neue Herausforderung – Stillstand kennt er offensichtlich nicht.

Gewappnet dafür fühlt er sich allemal – nicht nur wegen seines erfolgreichen Ausbildungssprints. SHD setzt große Erwartungen in den Youngster, denn er nimmt bereits heute an speziellen Führungskräftetrainings teil. „Ich habe deshalb inzwischen einen großen Werkzeugkoffer voller Equipment. Ich muss mich nur daraus bedienen.“

Auch SHD-Personalchef Mathias Lange setzt große Hoffnungen auf den jungen Mann. „Er ist aktiv, aufgeschlossen und dabei sehr fokussiert.“ Der erfahrene Personaler hält ihn für ein echtes Nachwuchsführungstalent. „Herr Laux brennt für seine Aufgaben und seine Zukunft als Führungskraft. Ich bin fest davon überzeugt, dass er seinen bisher sehr erfolgreich beschrittenen Weg auch weiterhin konsequent gehen wird.“ Lange, selbst erst seit Kurzem bei SHD, bringt rund 20 -Jahre Personalerfahrung aus der IT-Branche mit und schätzt duale Ausbildungsangebote. Absolventen solch dualer Studiengänge, wie sie auch die VWA anbiete, schätze er daher besonders, „weil sie wissen, warum sie sich das -antun, die Herausfor-derungen annehmen“. Eben so wie Dominik Laux, „der Führungsverantwortung übernehmen möchte“. Die Erfahrungen, die er im Rahmen seiner neuen Aufgabenstellung sammeln wird, seien dabei besonders wichtig. Denn neben dem persönlichen Instinkt prägen insbesondere die Erfahrungen den Menschen auf seinem beruflichen und privaten Weg.

„Ich wünsche ihm viel Erfolg für seinen nächsten Karriereschritt und freue mich auf die Zusammenarbeit mit ihm in seiner Funktion als Nachwuchsführungskraft im Hause SHD.“ Rainer Aschenbrenner

Autoren:

  • Rainer Aschenbrenner

    Rainer Aschenbrenner (Jahrgang 1961) studierte an der Karl-Marx-Universität in Leipzig und ist Diplom-Journalist. Seit 1998 arbeitet er als freiberuflicher Journalist, PR-Berater und Medienmanager. Seit 2010 ist der Chef vom Dienst (CvD) der „AKADEMIE“. Foto: Livia Schlling / Curcuma Medien