Eliteförderung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT): Nicht jedes Rad muss neu erfunden werden

Sich an überlegenen Vorbildern zu orientieren – genau dies tut das College Macaro-Visurgia. Es transponiert die Idee des funktionierenden Gefüges englischer Colleges, wie sie in Cambridge oder Oxford existieren, nach Deutschland an das als Exzellenzuniversität ausgezeichnete Karlsruher Institut für Technology (KIT). Dies gelingt freilich nicht aus dem Sprung heraus. Vorbild bleiben jedoch die identitätsstiftenden Strukturen der britischen Colleges. Ihnen gelingt es mühelos, aus einem bunten Haufen von Studierenden aller Couleur einen bei Weitem nicht homogenen, aber durchaus strukturierten Körper aufzubauen, der sich an einem einheitlichen Wertegefüge orientiert. Dies spiegelt sich nicht nur in einem sozialen Habitus, in einer gewissen Form des Umgangs untereinander, und in funktionierenden Alumni-Vereinen, wie sie in Deutschland noch lange nicht existieren werden, sondern auch in zwei zentralen Leitideen einer wünschenswerten Elite wider: dem Leistungsgedanken als Basis der Individualmotivation auf der einen Seite und einem Pflichtbewusstsein der Gesellschaft gegenüber auf der anderen Seite. Dahinter steht die Überzeugung, dass eine Elite, die sich nicht auf Herkunft und Abstammung beruft sondern tatsächlich durch Leistung auszeichnet, für jede Gesellschaft unentbehrlich ist.

Was also tut nun das College Macaro-Visurgia, um diese Idee nach Deutschland zu übertragen? Es wählt jedes Jahr eine Gruppe Studierende aus, die vermuten lassen, eine Vorstellung von Zukunft, eine Idee von Verantwortung und den Willen zu gestalten zu haben. Diese durchlaufen über mehrere Semester hinweg gemeinsam ein Curriculum von Seminaren und darauf aufbauenden Veranstaltungen, die die einzelnen Persönlichkeiten weiter formen, zu einem Team zusammenschweißen und ein Identitätsgefühl mit dem College und damit auch der Universität und dem KIT aufbauen. Die verschiedenen Teams mehrerer Jahrgänge werden mit steigender Zahl von Generationen ein funktionierendes Netzwerk ausbauen, das auf Vertrauen und Engagement basiert.

Den Kernbereich unserer Aktivitäten bilden die Seminare, die jedes Team im Laufe des Studiums durchläuft. Unser Seminarangebot lässt sich in drei große Themenblöcke einteilen: Kommunikation und Sozialkompetenz, Methodenkompetenz und Selbstkompetenz.

Ein wichtiger Faktor ist die Kommunikation. Wir möchten, dass sich unsere Mitglieder verständlich und überzeugend ausdrücken können (Rhetorik). Wir möchten, dass sie ein Gespür entwickeln für zwischenmenschliche Dynamik und Herausforderungen in einer Gruppe, für die Trennung von sachlicher und persönlicher Ebene (Moderation und Gesprächsführung). Wir lenken die Aufmerksamkeit auf Rollenverhalten in Gruppen, auf gruppendynamische Prozesse (Gruppendynamik). Wir fördern das Bewusstsein für andere Denkweisen, für Mentalitäten anderer Kulturen (interkulturelle Kompetenz). Letzteres wird auch durch eine starke Motivation für längere Auslandsaufenthalte in Form von Praktika während des Studiums und den Aufbau eines globalen Netzwerkes gefördert.

Auch ein realistisches Selbstbild ist wichtig. Unsere Mitglieder üben, sich in Assessment Centern zu behaupten, lernen in einem Business Knigge-Seminar das sichere Auftreten in einem Bewerbungsgespräch und den richtigen Umgang mit Geschäftspartnern oder Kunden. Und sie lernen, ihre Karriere gezielt in eine von ihnen gewünschte Richtung zu lenken (Karrieremanagement).

Die Organisation der einzelnen Veranstaltungen wird mit steigender Erfahrung des Colleges und wachsender Mitgliedszahlen nach und nach komplett von den Studierenden übernommen.

Unsere Wurzeln gehen auf eine ehemalige unpolitische Studentenverbindung zurück, das Corps Macaro-Visurgia. Nach seiner Auflösung beschlossen die verbliebenen Mitglieder, das vorhandene Vermögen in die Förderung von Studentinnen und Studenten zu investieren. Sie gründeten 2006 das College Macaro-Visurgia e. V. Dieses übernimmt bis heute einen Großteil der Finanzierung des Seminarangebots. Aus dem Verein ist 2011 unsere Hochschulgruppe College Macaro-Visurgia am KIT, kurz College MV, hervorgegangen. Die Studenten werden also in Zukunft in Eigenregie die Organisation und Weiterführung der Idee übernehmen. Dazu gehört auch die Kooperation mit namhaften Unternehmen, die bereits jetzt etwa 50 % der Seminare mit uns veranstalten.

Heft 2_2012 College

Sowohl die Unternehmen als auch die Studenten profitieren von dieser vielversprechenden Zusammenarbeit. Die Unternehmen lernen im Rahmen der zweitägigen Seminare charakterstarke Persönlichkeiten kennen, die sie bei Interesse in ihren Kandidatenpool für entwicklungsfähige Nachwuchsführungskräfte aufnehmen können. Nicht selten kommen so relativ kurzfristig Praktika zustande. Die Studenten selbst profitieren selbstverständlich von den in den Seminaren vermittelten Inhalten zu Themen rund um soziale, persönliche und methodische Kompetenz, aber auch von einem Einblick in mögliche Berufsfelder und die verschiedenen Tätigkeitsbereiche der Unternehmen.

Insgesamt verspricht sich das College die Etablierung eines in Deutschland einzigartigen Bildungskonzeptes, das seinen Mitgliedern wichtige Vorteile auf dem Gebiet außerfachlicher Kompetenzen gegenüber anderen  Studenten vermitteln kann. Das College kann eine Karriere in verantwortlichen Positionen vorbereiten, womit es sowohl den Studentinnen und Studenten als auch den Unternehmen dient. Die ersten Abgänger des Colleges haben den Berufsmarkt bereits erreicht und so können die ersten Unternehmen bereits mitentscheiden, ob sich die Unterstützung des Colleges für sie langfristig auszahlt.

Autoren:

  • Fabian Losch

  • Dr. Günter Paul Langner